Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

Zum Lernen ist man nie zu alt - Professionelle Hausverwaltung (IHK)

„Nur Zuhause zu sein, ist einfach nichts für mich“, findet Edda Kahl aus Kiel und entschied sich, nach einigen Jahren in Rente wieder zu arbeiten. Im Sommer vergangenen Jahres begann die damals 71-jährige Kielerin nach einem Minijob zu suchen und bewarb sich auf mehrere Stellen, aber sie musste feststellen: „Es ist schwierig, in meinem Alter noch etwas zu finden. Man muss schon selbst aktiv werden.“ Auf gut Glück fragte sie den Makler ihrer Wohnung direkt nach einem Job - und bekam sofort einen Termin.

Erfahrung in der Immobilienbranche hat die Juristin und ehemalige Notarin bereits in ihrem Berufsleben gesammelt: Sie arbeitete unter anderem in der Stadtsanierung, wo sie beispielsweise Grundstückskaufverträge vorbereitete und nach der Beurkundung weiter bis zur Eigentumsumschreibung abwickelte. 1995 führte sie diese Arbeit in Kiels Partnerstadt Stralsund, wo sie die Kaufvertragsabteilung der Firma aufbaute. In der alten Hansestadt stehen viele Gebäude unter Denkmalschutz, und Edda Kahl konnte begeistert beobachten, wie sich das Stadtbild mit der Sanierung wandelte. Nach 13 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern zog es sie 2008 jedoch aus familiären Gründen zurück in ihre alte Heimat.

Dort bekam die Rentnerin die Zusage für den Job bei der Firma Lütt-Immobilien in Kiel. Um sich auf die neue Herausforderung vorzubereiten, ermöglichte ihr das Unternehmen eine Weiterbildung zum Thema professionelle Hausverwaltung bei der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. Im Seminar standen für sie unter anderem aktuelles Mietrecht, Nebenkostenabrechnung und Baumängel auf dem Programm. Das Thema Beschwerdemanagement bereitete sie zudem auf den Umgang mit schwierigeren Fällen vor. Edda Kahl gewöhnte sich schnell daran, noch einmal die Schulbank zu drücken: „Für mich war viel Neues dabei, aber ich lerne gern“, erklärt sie.

Ihre Mitstreiter bei der Wirtschaftsakademie standen alle mitten im Berufsleben. „Ich war zwar die Älteste, die anderen haben aber gar nicht geahnt, dass ich schon längst in Rente bin“, berichtet sie schmunzelnd und fügt hinzu: „Gut, dass das Seminar immer am Freitagnachmittag und samstags war, da konnte ich meine Termine koordinieren“. Die Kielerin singt nicht nur im Chor, sondern ist auch leidenschaftliche Tänzerin im Betriebssportverband und inzwischen auch Schatzmeisterin beim Landesverband Seniorentanz. Außerdem fotografiert die Mutter von vier erwachsenen Kindern und Oma von sechs Enkeln gern und hat mit einer Aufnahme bei einem Fotowettbewerb der Stadt Kiel sogar einen Preis gewonnen. Neben den vielen Hobbys und der Arbeit blieb nicht viel Zeit zum Lernen für den Abschluss in der Hausverwaltung. Den Abschlusstest hat sie trotzdem souverän gemeistert und mit einem „Gut“ bestanden.

Mit ihrem neuen Know-how arbeitet Edda Kahl jetzt zu vereinbarten Terminen und einen Nachmittag pro Woche fest in der Immobilienfirma. „Das ist ideal, aber viel mehr ist zeitlich auch nicht drin“, lacht die 72-jährige. Dort stellt sie beispielsweise Exposees zusammen, organisiert alle Unterlagen für Kaufinteressenten oder führt Besichtigungen durch. Das Unterrichtsmaterial aus der Weiterbildung hilft ihr bei vielen kleinen Fragen in der Praxis weiter. Edda Kahl ist sich sicher: „So ein Seminar würde ich immer wieder gern nebenbei machen. Zuhause würde ich mich nur langweilen.“

Vom Hotelfach in die Immobilienbranche: Professionelle Hausverwaltung (IHK)

Mit Anfang 30 noch einmal beruflich ganz neu durchstarten: Das hat Nicole Bock geschafft – und bedauert mittlerweile sogar, nicht vorher diesen Schritt gewagt  zu haben. „Eigentlich bin ich ja gelernte Hotelfachfrau. Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich in dem Beruf jedoch nicht mehr arbeiten und musste mich umorientieren“, erzählt die gebürtige Rheinländerin. „Ich habe dann eine Umschulung zur Bürokauffrau begonnen und dann ganz schnell gemerkt, dass mir der Job viel mehr Spaß macht als das Hotelfach.“ Vor allem die Buchhaltung ist für die mittlerweile 38-Jährige schnell zu ihrem Steckenpferd geworden. „Ich war in der Berufsschule sogar so gut darin, dass ich meinen Mitschülern Nachhilfe gegeben habe“, erzählt sie stolz.

Heute, sieben Jahre nach der Umschulung, arbeitet die Wahl-Malenterin noch immer in ihrem Ausbildungsbetrieb. „Ich bin bei den Kieswerken Sieversdorf als Bürokauffrau und Disponentin tätig“, sagt Nicole Bock. „Außerdem arbeite ich auch in unserem neu gegründeten Immobilienmanagement, was mir großen Spaß macht.“ Dieser neue Aufgabengebereich war auch der Grund für die zweifache Mutter, sich bei der Wirtschaftsakademie in Sachen Hausverwaltung weiterzubilden. „Ich wollte einfach noch mehr über das Verwalten und Instandhalten von Häusern lernen. Daher habe ich Anfang 2007 den Lehrgang Professionelle Hausverwaltung (IHK) bei der Wirtschaftsakademie in Kiel besucht.“

Zwölf Wochen lang stand für Bock und 12 weitere Mitstreiter aus der Immobilienbranche alles rund um das Verwalten von Häusern auf dem Programm. Sie erinnert sich: „Wir haben gelernt, Grundstücke professionell zu begutachten, außerdem standen Mietrecht und Instandsetzung sowie Instandhaltung von Immobilien auf unserem Lehrplan.“ Am besten gefallen haben der Bürokauffrau jedoch die Trainings zum Abrechnungswesen: „Das kann ich wunderbar für meine tägliche Arbeit gebrauchen.“

Am Ende der drei Monate bei der Wirtschaftsakademie stand für Nicole Bock und die anderen Lehrgangsteilnehmer eine zweistündige Prüfung. „Dafür musste man schon ein wenig lernen, schließlich haben wir in den zwölf Wochen jede Menge Stoff durchgenommen – mit ein bisschen Fleiß war die Prüfung aber gut zu schaffen“, sagt die frischgebackene professionelle Hausverwalterin (IHK).

Diese Weiterbildung soll im Übrigen noch nicht alles für die ehrgeizige Bürokauffrau aus Malente gewesen sein. „Ich werde demnächst auch noch meinen Immobilienfachwirt (IHK) bei der Wirtschaftsakademie machen“, freut sich Bock schon jetzt auf die neue Herausforderung. „Ich bin mir sicher, dass der Professionelle Hausverwalter (IHK) eine gute Grundlage dafür sein wird.“ Sie fügt schmunzelnd hinzu: „Und wer weiß, welche neuen Aufgaben dann noch auf mich warten.“

UPDATE (05/2010)

Den Immobilienfachwirt (IHK) zu machen – das ist noch immer das große Ziel von Nicole Bock. Leider konnte die heute 39-Jährige den Lehrgang an der Wirtschaftsakademie jedoch noch nicht beginnen. „Meine Gesundheit hat mir wieder einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht und ich konnte lange Zeit nicht arbeiten“, erinnert sie sich an die vergangen Monate. „Nun bin ich aber wieder gesund und starte nächste Woche wieder voll durch“, freut sie sich auf die Rückkehr in ihren alten Job.

Was ihr dabei sicherlich weiter zu Gute kommen wird, ist ihr bereits erworbenes Wissen aus dem Seminar Professionelle Hausverwaltung. „Der Lehrgang hat mir unglaublich viel gebracht“, schwärmt sie noch heute von dem dreimonatigen Training bei der Wirtschaftsakademie. „Ich hatte immer wieder „Aha-Momente“ bei der Arbeit, wenn ich beispielsweise die Abrechnungen für unsere Mietobjekte gemacht habe. Vieles, das ich in dem Lehrgang gelernt habe, konnte ich später im Job anwenden. Das ist ein tolles Gefühl.“

Fast drei Jahre nach der erfolgreich bestanden Abschlussprüfung ist das Seminar noch immer allgegenwärtig in Nicole Bocks Alltag. „Es gibt noch immer Momente, in denen ich einen Blick in unsere damaligen Schulungsunterlagen werfe um etwas nachzulesen“, erzählt die zweifache Mutter und ist sich sicher, „die Weiterbildung zur Immobilienfachwirtin werde ich auch bald in Angriff nehmen – schließlich möchte ich noch mehr über diesen spannenden Bereich lernen.“

Weitere Informationen

Weitere Informationen über den Zertifikatslehrgang Professionelle Hausverwaltung (IHK) lassen sich mit einem Klick auf das Infosymbol entdecken.