Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

SEMPRE - Social Empowerment in Rural Areas

Kurzbeschreibung: Die Partner des SEMPRE-Projekts wollen auf lokaler, regionaler und transnationaler Ebene Netzwerke aufbauen, um in gemeinsamer Arbeit geeignete Empowerment-Ansätze identifizieren, entwickeln und testen zu können. Das Projekt hat zum Ziel, die Anbieter sozialer Dienstleistungen wie auch die benachteiligten Gruppen selbst in die Lage zu versetzen, Bedarfe besser zu identifizieren und durch die Förderung sozialen Unternehmertums sowie öffentlich-privater Partnerschaften zur Entwicklung neuer und innovativer Angebote und Dienstleistungen beizutragen, die die Lebenssituation und die Teilhabe sozial benachteiligter Gruppen in ländlichen Regionen des Ostseeraums nachhaltig verbessern.

Projektziel: Projektziel ist ein verbessertes Angebot sozialer Dienstleistungen in ländlichen Gebieten durch die Förderung der Handlungskompetenzen von Akteuren im sozialen Sektor um Empowerment von benachteiligten Gruppen zu erzielen.

Beschreibung: Eine vom Diakonischen Werk in Schleswig-Holstein durchgeführte Studie hat jüngst die Lebenslagen von Alleinerziehenden im ländlichen Raum beleuchtet. Diese sind, wie auch andere benachteiligte Gruppen (z.B. langzeitarbeitslose Menschen, Menschen mit Behinderung, ältere Menschen oder Migranten), insbesondere in ländlichen Regionen einem höheren Armutsrisiko sowie der Gefahr der sozialen Ausgrenzung ausgesetzt. Die Teilhabe dieser Gruppen an sozialen und wirtschaftlichen Prozessen muss jedoch gestärkt werden, damit letztlich weder Menschen noch Regionen „abgehängt“ werden. SEMPRE zielt darauf ab, marginalisierte Gruppen mittels eines Empowerment-Ansatzes stärker in die Erarbeitung und Bereitstellung sozialer Dienstleistungen einzubeziehen.
Aufgrund der geringeren Akteursdichte und fehlender Infrastruktur ist es in ländlichen Regionen schwierig, Bildungs-, Gesundheits- und Mobilitätsangebote in ausreichendem Maße und angemessener Qualität vorzuhalten. Die etablierten Akteure des sozialen Sektors, wie z.B. öffentliche Verwaltung, Wohlfahrts- und Bildungseinrichtungen, Verbände und Vereine, können angesichts des zunehmenden Mangels an personellen und finanziellen Ressourcen die Bedarfe an sozialen Dienstleistungen im ländlichen Raum nicht allein decken. Gleichzeitig fehlen neuen und kleinen Akteuren wie lokalen Nichtregierungsorganisationen, Nachbarschaftsinitiativen, Genossenschaften und sozialen Unternehmen oft Know-how, Netzwerke sowie der Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten, um neue Angebote in die Umsetzung zu bringen.

Das SEMPRE-Konsortium besteht aus akademischen und praxisnahen Experten/-innen, die sich durch reichhaltige Erfahrungen in der Arbeit mit sozial benachteiligten Gruppen auszeichnen.

Laufzeit: 01.12.2015 bis 31.05.2019

Partnerländer: Deutschland, Finnland, Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Dänemark

Weiterführende Informationen: Unter https://semprenordfriesland.wordpress.com/ findet sich ein Blog zu den Aktivitäten der Wirtschaftsakademie in Nordfriesland. Über diesen Link sind zudem weitere Informationen zum Gesamtprojekt zu erhalten.

Projektpartner der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein:

  • Diakonie Schleswig-Holstein (Lead Partner), DE
  • Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland, DE
  • Novia University of Applied Science, FI
  • University of Jyväskyla, Kokkola Consortium Chydenius, FI
  • Talent Forge, LV
  • Diaconal centre Liepaja, LV
  • University of Latvia, LV
  • Lutheran diaconia, LT
  • Estonian Evangelical Lutheran Church, EE
  • Foundation for Social Action, EE
  • The Foundation for Lifelong learning PERITIA, PL
  • Coompanion Norrbotten, SE
  • Sunderby Folk High School, SE
  • Nordregio, SE
  • University College South Denmark, DK

Förderprogramm: Das Projekt wird aus Mitteln des INTERREG V B Ostsee Programms 2014 - 2020 (Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung und Europäisches Nachbarschafts- und Partnerschaftsinstrument) kofinanziert. Damit leistet es einen Beitrag zur europäischen territorialen Kohäsion und fördert die Stärkung des Ostseeraumes als attraktive und wettbewerbsfähige Region für Investitionen, Arbeiten und Leben.

Kontakt:
Hartwig Wagemester
Hans-Detlev-Prien-Straße 10, 24106 Kiel
Tel. (04 31) 30 16 - 138 / Fax (04 31) 30 16 - 182
E-Mail: hartwig.wagemester@wak-sh.de