Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

Von Omsk nach Lübeck: Neue berufliche Perspektiven durch die Kombi-Umschulung

Als die Russin Nina Dyachkova 2004 mit ihrer Familie nach Lübeck kam, konnte sie nur wenig Deutsch und hatte kaum eine berufliche Perspektive. Heute, nur fünf Jahre später, spricht die gebürtige Omskerin fließend Deutsch und hat seit kurzem eine abgeschlossene Berufsausbildung zur Speditionskauffrau in der Tasche – eine wahre Erfolgsgeschichte, die ohne die Wirtschaftsakademie in Lübeck kaum möglich gewesen wäre.

„Als ich damals nach Deutschland kam, war alles sehr ungewohnt für mich“, erinnert sich die ehrgeizige Dyachkova. „Ich war zuvor noch nie im Ausland gewesen und war unglaublich aufgeregt. Lübeck hat mir aber sofort gefallen“, erzählt sie weiter.

Die 41-Jährige hatte in Russland Mathematik studiert und einige Jahre in einer Marketingfirma gearbeitet. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft für sie und Ihre Familie zog es sie dennoch ins ferne Deutschland. „Anfangs wusste ich gar nicht, wo es für mich beruflich hingehen sollte“, sagt Dyachkova. „Als die Arbeitsagentur mir dann aber vorschlug, eine Umschulung zur Speditionskauffrau zu beginnen, war ich sofort begeistert. Schließlich wusste ich, wie wichtig eine abgeschlossene Berufsausbildung in Deutschland ist.“

2007 begann die Mutter einer Tochter ihre Umschulung bei der Wirtschaftsakademie in Lübeck.  „Das war zu Beginn alles andere als leicht“, erinnert sie sich heute, „schließlich konnte ich noch nicht so gut Deutsch und habe vieles nicht auf Anhieb verstanden. Meine Mitschüler und Dozenten haben mich aber immer super unterstützt und bei allem geholfen. Dafür bin ich Ihnen sehr dankbar“, fügt die Russin hinzu.

21 Monaten lang stand für die frischgebackene Speditionskauffrau und 23 weitere Mitstreiter bei der Wirtschaftsakademie jede Menge Wissen auf dem Programm. „Neben Speditionskaufleuten wurden auch Industrie- und Bürokaufleute in meiner Gruppe umgeschult, da gab es natürlich viel zu lernen.“ Am meisten Spaß gemacht haben Dyachkova dabei die Fächer, für die sich ansonsten wohl die wenigsten begeistern können: „Besonders interessiert haben mich Rechnungswesen und Kostenleistungsrechnung“, erinnert sie sich. „Aber auch alle anderen Fächer waren sehr spannend für mich. Schließlich war das ganze weite Feld des Speditionswesens ja völliges Neuland für mich.“

Neben dem theoretischen Unterricht bei der Wirtschaftsakademie standen für die 41-Jährige auch Praxiseinheiten auf dem Programm. „Während der Umschulung habe ich drei Praktika in lübschen Speditionen gemacht. Auch das hat mir sehr gut gefallen und mich darin bestärkt, mein großes Ziel, die abgeschlossene Berufsausbildung, nicht aus den Augen zu verlieren.“

Ende Juni war es dann so weit: Dyachkova hat ihre drei schriftlichen und eine mündliche Abschlussprüfung mit der Gesamtnote Zwei bestanden. „Darüber freue ich mich sehr“, erzählt die Wahl-Lübeckerin bescheiden, „und ich bin schon ein wenig stolz, dass ich mittlerweile so gut Deutsch spreche und alles verstehe. Ohne die Umschulung bei der Wirtschaftsakademie hätte ich das sicherlich nicht so schnell geschafft.“  Nun freut sich die gebürtige Omskerin auf den Berufseinstieg als Speditionskauffrau – am liebsten natürlich in ihrer neuen Heimat Lübeck.

Weitere Informationen

Weitere Informationen über Umschulungen bei der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein sind landesweit in den jeweiligen Standorten der Akademie zu erhalten.