Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein

Aktuelles Zollwissen in Flensburg

"Das Zollwesen ist eigentlich gar nicht so kompliziert, wie viele denken - wie in anderen Bereichen auch gibt es nur einige Grundlagen, die man kennen und verstehen muss. Daher eignen sich die Zollseminare der Wirtschaftsakademie auch prima für Einsteiger in das Thema", findet Luzia Steppat. Die Diplom-Betriebswirtin arbeitet seit einigen Jahren bei Vestas Central Europe in Husum. Das dänische Unternehmen stellt Windenergieanlagen her, verkauft, installiert und wartet sie.

Als so genannte Custums Coordinator ist Steppat für das Zollangelegenheiten im Unternehmen zuständig. "Das Zoll- und Abgabenrecht ändert sich häufig, deshalb sind regelmäßige Weiterbildungen und Trainings absolut notwendig", erklärt die Husumerin. Bei der Wirtschaftsakademie in Flensburg hat sie daher bereits verschiedene Zollseminare besucht, unter anderem zur Einfuhr von Waren, Ausfuhr von Waren und Umsatzsteuer im Außenhandel. "Einige Seminare habe ich sogar bereits mehrmals belegt, da es regelmäßig neue Inhalte gibt", so Steppat.

Dieses Wissen kann sie in ihrem täglichen Job gut gebrauchen: "Meine Arbeit fängt an, wenn aus der Logistikabteilung die Information kommt, dass unsere Ware von einem Land ins andere geht." Dann müssen die entsprechenden Papiere vorbereitet werden, das heißt unter anderem die Einfuhr und Ausfuhr der Waren beim Zoll erklärt oder Präferenzrechte überprüft werden. Besonders spannend ist das, wenn Kunden aus einem neuen Land hinzukommen, sagt Steppat. "Von exotischen Ländern wie Südafrika erwartet man, dass die Zollabwicklung aufgrund der Sprachbarriere schwieriger wird. Aber meistens sind die Mitarbeiter vor Ort super vorbereitet und alles läuft unkompliziert ab. Problematischer ist es mit Ländern, deren Gesetzgebung sich schnell ändert, dort muss man sich erst länger einarbeiten", berichtet die Husumerin.

Hilfestellung dabei geben auch die Dozenten der Wirtschaftsakademie, die häufig selbst beim Zoll oder im Finanzamt tätig sind. So nehmen sie sich beispielsweise in den Trainings Zeit, die einzelnen Fragen zu konkreten Problemen zu beantworten. "Mit den Skripten und Präsentationen der Dozenten kann man zudem gut arbeiten und auch im Büro oder Zuhause noch einmal nachschauen", freut sich Luzia Steppat. Die kompakten Zollseminare kann sie daher auf jeden Fall weiterempfehlen: "Die Themen sind immer aktuell und die Trainings sehr praxisbezogen."

Durchblick in Sachen Außenhandel – Zollseminare bei der Wirtschaftsakademie

„Griechenland, Norwegen oder Großbritannien – das sind nur einige der Länder, in die wir die verschiedensten Güter exportieren“, erzählt Jana Friedrichsen von der Schmidt Im- und Export GmbH nicht ganz ohne Stolz. Seit mehreren Jahren arbeitet die gebürtige Mecklenburgerin nun schon in dem nordfriesischen Unternehmen. Und das, obwohl sie ursprünglich etwas ganz anderes gelernt hat.

"Eigentlich war ich Beamtin. Der Liebe wegen bin ich nach Schleswig-Holstein gezogen und habe in die freie Marktwirtschaft gewechselt. Meine ersten Erfahrungen im Export habe ich per „learning by doing“ in einer anderen norddeutschen Firma gesammelt, die mit Nutzfahrzeugen aller Art handelt", erzählt die 35-Jährige von ihrem beruflichen Werdegang. "Als ich bei der Firma Schmidt Im- und Export anfing, gehörten dann nicht nur allgemeine Verwaltungstätigkeiten, sondern auch vor allem das Erstellen von Ausfuhrerklärungen und anderen Zolldokumenten zu meinen täglichen Aufgaben."

Die 22-jährige Lisa Carstensen ist im 2. Lehrjahr zur Groß- und Außenhandelskauffrau. Auch sie arbeitet bei Schmidt Im- und Export. "Die Ausbildung macht mir großen Spaß hier. Ich war schon immer sprachinteressiert. Dies brachte mich auch zu Schmidt Im- und Export. Meine Deutsch-, Englisch- und Dänischkenntnisse sind hier im Grenzbereich ein großer Vorteil. Echtes Zollhintergrundwissen hatte ich natürlich nicht zu Beginn meiner Ausbildung."

Gut, dass ein Kollege Jana Friedrichsen und Lisa Carstensen dann den Tipp gab, das dreitägige Zoll-Seminar bei der Wirtschaftsakademie in Flensburg zu besuchen. „Das war wirklich eine super Idee“, freuen sich Friedrichsen und Carstensen. „Auf diese Weise konnten wir in kurzer Zeit und ganz intensiv unser Wissen rund um Import, Export und Zollrichtlinien vertiefen.“

Anfang Oktober standen für die beiden Kolleginnen dann an drei aufeinander folgenden Tagen jeweils ein großer Themenbereich aus dem Zollgeschäft bei der Wirtschaftsakademie auf dem Programm. „An den ersten beiden Tagen ging es um die Ein- und Ausfuhr von Waren aus nicht EG-Staaten“, erinnert sich Friedrichsen. Sie, ihre Kollegin und 25 weitere Seminarteilnehmer von anderen Im- und Export-Unternehmen bekamen jedoch nicht nur theoretisches Wissen vermittelt. „Der Dozent hat auch Fallbeispiele mit uns durchgesprochen und uns praktische Übungen machen lassen. Schritt für Schritt haben wir dann selber Im- und Exporterklärungen angefertigt. Das war ein super Training“, freut sich Jana Friedrichsen.

Lisa Carstensen ist ebenfalls begeistert von den Zoll-Seminaren. Auch das letzte Tages-Seminar rund um Warenursprung und Präferenz war für sie sehr aufschlussreich. „Wir haben viel über die komplexen Zoll- und Präferenzabkommen zwischen EG- und Nicht-EG-Ländern erfahren. Dadurch weiß ich jetzt auch Bescheid, worauf Produzenten und Einkäufer bei Ihrer Arbeit zu achten haben.“

Für beide war die Teilnahme an den Seminaren ein voller Erfolg. Jana Friedrichsen fasst zusammen: "Ich hatte sehr viele "Aha-Momente". Für mich hat sich vieles wie ein Puzzle zusammengesetzt und ich habe jetzt einen viel besseren Durchblick in Sachen Zoll."

Weitere Informationen

Weitere Informationen über Zollseminare und erprobtes Wissen rund um den Außenhandel lassen sich unter dem Stichwort "Zoll" hier im Gesamtprogramm der Wirtschaftsakademie entdecken.