Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in: Fachschule für Betriebswirtschaft – berufsbegleitend

"Ich würde es wieder tun."

Internationale Einsätze, donnernde Turbinen und der Geruch von Kerosin in der Luft - das war Berufsalltag von Frank Zahorsky. Der heute 35-jährige kam nach einer Ausbildung zum Metallverarbeiter 1996 zur Luftwaffe der Bundeswehr. Hier absolvierte er eine weitere Ausbildung zum Bürokaufmann, übernahm leitende Aufgaben im Logistikbereich und sorgte für den reibungslosen Materialnachschub der Bundeswehr in alle Welt.

„So interessant und sicher der Job bei der Bundeswehr auch ist, für viele von uns ist er zeitlich begrenzt und erfordert am Ende die Wiedereingliederung in das zivile Wirtschaftsleben. Nur wer sich darüber bewusst ist und rechtzeitig reagiert, wird langfristig gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben", so Zahorsky. Er selbst habe sich darüber frühzeitig Gedanken gemacht und bekam vor drei Jahren den entscheidenden Tipp von einem anderen Soldaten. Dieser hatte die Weiterbildung zum Staatlich Geprüften Betriebswirt an der Fachschule für Betriebswirtschaft der Wirtschaftsakademie erfolgreich abgeschlossen und konnte ihm von seinen Erfahrungen berichten.

„Die Vorteile lagen für mich klar auf der Hand: die Nähe zum Wohnort in Schleswig-Holstein, das Lernen im Klassenverbund und der direkte Draht zu den Dozenten, die nicht nur graue Theorie sondern praxisnahes Wissen direkt aus der Wirtschaft vermitteln. Das sind eindeutige Vorzüge gegenüber einem unpersönlichen Fernstudium, in dem man die meiste Zeit allein gelassen vor dem PC verbringen muss“, so Zahorsky. Die Entscheidung fiel ihm daraufhin leicht und er begann die berufsbegleitende Weiterbildung an der Fachschule der Wirtschaftsakademie.

Besonderer Vorteil für Zeitsoldaten ist, dass sie die Teilzeitform bereits während der aktiven Dienstzeit beginnen können – ein weiteres Argument für Zahorsky, seinen Weg gemeinsam mit der Wirtschaftsakademie zu gehen.

Nach drei Jahren Fachschule hat er jetzt den Abschluss in der Tasche. Der Stolz ist ihm ins Gesicht geschrieben und immer wieder spricht er mit leuchtenden Augen von den Unterrichtstunden in BWL, Marketing und Kommunikation. „Das sind meine Lieblingsfächer. Dafür kann ich mich richtig begeistern, weil ich weiß, dass ich dort Dinge gelernt habe, die mir im späteren Berufsleben zugute kommen werden“, so Zahorsky.

Seinen beruflichen Wiedereinstieg gelang ihm er bei der Botanikgroup, wo er als Teilnehmer in einem Traineeprogramm für Aufgaben der Geschäftsleitung qualifiziert und vorbereitet wurde. „Die Fachschule war eine gute Entscheidung. Sie öffnete mir die Tür zu dem Traineeprogramm und war somit die ideale Vorbereitung für meine neue berufliche Zukunft. Außerdem habe ich jetzt die Möglichkeit Betriebswirtschaft an einer Fachhochschule zu studieren. Das sind ganz neue Perspektiven, die einfach Lust auf Bildung und Beruf machen“, so Zahorsky. Rückblickend Zahorsky: „Müsste ich mich heute noch einmal entscheiden – ich würde wieder an die Fachschule gehen.“

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Weiterbildung an der Fachschule für Betriebswirtschaft finden sich hier.


Zurück