Projekt Strategie-Werkstatt-Kiel

Was ist "Strategie Werkstatt Kiel"?
Das Projekt „Strategie Werkstatt Kiel“ unterstützt Selbstständige sowie Kleinst- und Kleinunternehmer dabei, der Krise durch die Coronavirus-Pandemie zu entkommen. Projektbeteiligte erhalten neutrale und gleichberechtigte Beratung und Begleitung. Neben Geschäftszahlen wurden auch persönliche Situationen besprochen. Ziel ist es, gemeinsam eine Strategie zu entwickeln, um den Zustand der einzelnen Selbstständigen zu verbessern und ihre Unabhängigkeit langfristig zu sichern.

Die Teilnahme am Projekt ist für die Teilnehmer/innen kostenfrei.

An wen richtet sich das Projekt?
Das Projekt richtet sich an Selbstständige und Kleinst- und Kleinunternehmer aus Kiel und Kieler Umland mit den Kreisen Rendsburg-Eckernförde und Plön.

Was ist das Projektziel?
Soloselbständige und Inhaber/innen von Kleinst- und Kleinunternehmen, die durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind, zu unterstützen.

Wie ist die Laufzeit des Projekts?
01.08.2021 - 30.06.2023

Ein Blick in die Details der Strategie-Werkstatt

Solo-Selbstständige und die Inhaber/innen von Kleinst- und Kleinunternehmen trifft die Corona-Pandemie deutlich härter als abhängig Beschäftigte, wie eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt.

Neben der finanziellen Unterstützung durch die aufgelegten Hilfsprogramme benötigt dieser Personenkreis zusätzlich eine deutlich weitergehende Hilfe zur Selbsthilfe. Besonders die sozialen Aspekte der unsicheren wirtschaftlichen Situation und die zunehmende psychische Belastung der Betroffenen können von diesen ohne Unterstützung nicht positiv verändert werden.

Hier setzt das Projekt „Strategie-Werkstatt-Kiel“ an. Besonders oben genannten Solo-Selbständigen und Eigentümer/innen von Kleinst- und Kleinunternehmen benötigen Unterstützung auf dem Weg aus der durch COVID-19 ausgelösten Krise. Eine rein finanzielle Unterstützung reicht oft nicht aus. In der Regel müssen neue Strategien zur Überwindung der Krise entwickelt und umgesetzt werden. Hier hilft der Blick von „Außen“ auf die Situation der Teilnehmer/innen, denn diese sind viel zu oft im alltäglichen „Klein-Klein“ gefangen, durch die Situation blockiert und haben keine Erfahrung darin, die Perspektive zu wechseln, um Veränderungen erfolgreich umzusetzen.

Die Zusammenarbeit mit den Teilnehmer/innen beginnt mit einer Aufnahme der individuellen Ist-Situation. Hier werden nicht nur die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen der Selbständigkeit oder des Unternehmen betrachtet, sondern auch die persönliche Situation der Teilnehmer/innen wird besprochen.

Im ersten Schritt wird gemeinsam zwischen Coach und Teilnehmer/in das Ziel der Beratung festgelegt. Daraus abgeleitet wird eine Strategie entwickelt, um dieses Ziel zu erreichen. Aus der Strategie leiten sich die Zwischenziele ab, deren jeweiliges Erreichen die Teilnehmer/innen motiviert. Während der gesamten Projektteilnahme stehen die persönlichen Situationen der Teilnehmer/innen und deren Veränderungen im Vordergrund.


Kontaktieren Sie unsere Coaches für einen persönlichen Beratungstermin.
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!


Fragen und Antworten

Warum ist das Coaching kostenfrei? Ist das Coaching branchenabhängig und kann man auch ein Coaching in Anspruch nehmen, wenn man ergänzende Leistungen durch
das Jobcenter erhält? Diese und weitere Fragen zum Projekt beantworten wir in unserem hier.

Ansprechpartner/in

Projektleitung

Frank Grundei
Hans-Detlev-Prien-Straße 10
24106 Kiel
Tel.: (0431) 3016-205
strategie-werkstatt-kiel(at)wak-sh.de

Janne Schult
Hans-Detelv-Prien-Straße 10
24106 Kiel
Tel.: (0431) 3016 - 193
strategie-werkstatt-kiel(at)wak-sh.de


Projektassistenz

Birte Buchweitz
Hans-Detlev-Prien-Straße 10
24106 Kiel
Tel.: (0431) 3016 - 194
strategie-werkstatt-kiel(at)wak-sh.de


Coaching

Ellen Reiser
Brachenfelder Straße 45
24534 Neumünster
Tel.: (04321) 407783
strategie-werkstatt-kiel(at)wak-sh.de

Förderung

Das Projekt wird gefördert durch die Europäische Union, den Europäischen Sozialfonds (ESF) und mit Mitteln des Landes Schleswig-Holstein.