Geprüfte/r Barmixer/in (IHK): Weiterbildung mit Showeffekt

Jonglieren mit Flaschen, ein offenes Ohr für Gäste und ein Wissen wie ein wandelndes Rezeptlexikon: In 2019 wird die Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein erstmalig die Weiterbildung zu geprüften Barmixern (IHK) anbieten. Warum dieser Lehrgang das Gastronomieangebot erweitert und was sich dahinter verbirgt, beantwortet Sanna Lehmann, Niederlassungsleiterin der Akademie in Kiel. 

Wirtschaftsakademie SH: Frau Lehmann, warum wurde die Weiterbildung zu Barmixern in das Bildungsangebot der Wirtschaftsakademie aufgenommen?

S. Lehmann:
Zum einen reagieren wir auf Nachfrage der Unternehmen aus dem Netzwerk „Wissen à la Carte“, das durch unsere weiteren gastronomischen Angebote entstanden ist. Außerdem unterstützen wir in diesem Jahr aufgrund der Initiative von Martin Staack, Berufsschullehrer am Regionalen Berufsbildungszentrum am Schützenpark in Kiel und künftiger Dozent unseres Lehrgangs, den Bar-Schul-Cup in Kiel, einen Barmixer-Wettbewerb für angehende Restaurant- und Hotelfachleute. Auch dadurch sind wir auf das Interesse aufmerksam geworden.

Wirtschaftsakademie SH: Können Sie den Abschluss näher beschreiben?

S. Lehmann: Die Weiterbildung zu geprüften Barmixern (IHK) gehört zur höheren Berufsbildung mit einer deutschlandweit anerkannten Prüfung der Industrie- und Handelskammer (IHK). Da es keine Ausbildung als Barmixer gibt, ist dies der einzige offiziell anerkannte erste berufliche Abschluss im Barbereich. Im Anschluss könnte eine Weiterbildung zu geprüften Barmeistern (IHK) folgen.

Wirtschaftsakademie SH: Was lernen die angehenden Barmixer?

S. Lehmann: Neben Kenntnissen über Standarddrinks, Cocktails, Mix- und Mischgetränken lernen die Teilnehmenden unter anderem wie sie Getränke und bartypische Snacks servieren und ansprechend präsentieren können. Aber auch die Bestellung, das Lagern und Verwenden von Gütern sowie die Beratung von Gästen sind Thema.

Wirtschaftsakademie SH: An wen richtet sich denn das Angebot?

S. Lehmann: Angesprochen sind Menschen mit gastronomischem Berufsabschluss, die im Barbereich tätig sind und ihre Fertigkeiten im Umgang mit Gästen, Arbeitsabläufen und typischen Barprodukten verbessern möchten. Für die Zulassung sind zum Beispiel ein dreijähriger Berufsabschluss sowie eine einjährige einschlägige Berufspraxis erforderlich.

Wirtschaftsakademie SH: Sie bieten die Weiterbildung erstmalig an. Wann geht es los und wie viel Zeit müssen Interessierte einplanen?

S. Lehmann: Wir starten am 21. Oktober in den modernen Räumen des Regionalen Berufsbildungszentrum am Schützenpark in Kiel. Eine große Bar und neue Lehrküchen warten auf die Teilnehmenden – das neuste, was es in Schleswig-Holstein gibt. Der Unterricht findet jeweils montags und dienstags von 15:00 bis 19:00 Uhr statt. Nach fünf Monaten steht die Prüfung vor der IHK an.

Wirtschaftsakademie SH: Welches Zukunftspotenzial sehen Sie für Barmixer durch den IHK-Abschluss?

S. Lehmann: Mit dem Abschluss können Barmixer in Bars, Restaurants, auf Kreuzfahrtschiffen und der gehobenen Gastronomie arbeiten. Die Weiterbildung ermöglicht sicher auch die Grundlage für die Leitung einer Bar zu übernehmen, Personal anzuleiten, eigene Cocktails zu kreieren und im Hintergrund für Warenbestände etc. verantwortlich zu sein.

Wirtschaftsakademie SH: Was für Eigenschaften sollte man dafür mitbringen?

S. Lehmann: Wichtig sind Kontaktfreudigkeit, die Lust am Experimentieren und eine hohe Dienstleistungsbereitschaft, die Wünsche von Gästen zu erfüllen.

Wirtschaftsakademie SH: Welche Vorteile ergeben sich für Betriebe, eine solche Weiterbildung zu unterstützen?

S. Lehmann: Ein geprüfter Barmixer oder eine geprüfte Barmixerin ist nicht nur ein echtes Aushängeschild für das Unternehmen und trägt dazu bei, die Qualität für die Gäste zu sichern, sondern kann durch das neue Wissen und Können auch ganz neue Angebote für immer anspruchsvollere Gäste ermöglichen.

Wirtschaftsakademie SH: Zusammengefasst: Welche drei Punkte sprechen für die Weiterbildung bei der Wirtschaftsakademie?

S. Lehmann: Moderne Unterrichtsräume, in denen auch die praktische Prüfung stattfindet, ein erfahrener Dozent aus der deutschen Cocktailszene und das einzige und praxisnahe Angebot in Schleswig-Holstein.

Wirtschaftsakademie SH: Welches Getränk dürften die ersten Absolventen denn Ihnen als erstes mixen?

S. Lehmann: Mein Lieblingsgetränk ist zurzeit der Negroni, ein Aperitif.

Weitere Informationen

Zurück