Projekt Handlungskonzept STEP - Selbsteinschätzung, Training, Entwicklung, Perspektive

Kurzbeschreibung: Mit dem Handlungskonzept STEP (Selbsteinschätzung, Training, Entwicklung, Perspektive) soll eine (sozial-) pädagogische Begleitung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern mit individuellen Unterstützungsbedarf in flexiblen Übergangsphasen an Gemeinschaftsschulen und mit sonderpädagogischen Förderschwerpunkten an den Förderzentren und allgemeinbildenden Schulen erreicht werden. Als Einzel- oder Gruppenmaßnahmen führen Coaching-Fachkräfte umfassende berufsorientierende Maßnahmen durch, um die Schülerinnen und Schüler auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Projektziel: Mit der Aktion „Handlungskonzept STEP“ sollen Coaching-Fachkräfte Schülerinnen und Schüler der Flexiblen Übergangsphasen (nach § 43 Abs. 3 SchulG) so-wie Schülerinnen und Schüler mit (Schwer-)Behinderung an den (Landes-)Förder-zentren, in der Inklusion an den Gemeinschaftsschulen und im AVSH-I am Übergang Schule – Beruf unterstützen. Für beide Zielgruppen gilt es, ggf. auf das Erreichen des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses (ESA) bzw. des Mittleren Schulabschlusses (MSA) durch das Coaching bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Projekts hinzuwirken. Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bzw. einer Behinderung sollen durch entsprechende Praktika die Beschäftigung/ Ausbildung auch auf dem ersten Arbeitsmarkt anstreben können. Die Aktion trägt dadurch zu einem erfolgreichen Übergang benachteiligter und gerade auch schwerbehinderter Jugendlicher in Ausbildung und Beschäftigung bei, begegnet dem Fachkräftemangel und fördert die Möglichkeiten zur selbstbestimmten gesellschaftlichen Teilhabe entsprechend der UN-
Behindertenrechtskonvention (Art. 27).

Laufzeit: bis 31.07.2023 (seit 2007) 

Handlungsfelder

Wesentliche Handlungsfelder im HK STEP sind das HK-Coaching und die Potenzialanalyse. Das Coaching ist das Herzstück des Handlungskonzeptes. Jugendliche benötigen in der Phase der Berufsorientierung und am Übergang Schule-Beruf Rat und Unterstützung. Deshalb begleiten und unterstützen externe, erfahrene Coaches die Jugendlichen.

Während des Förderzeitraums können für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Coachings zum Beispiel folgende Angebote der Maßnahmenmodule angeboten werden:

  •  Zielgruppenorientierte Berufsinformation
  •  Persönliche Stärken und Interessen
  •  Berufswegeplanung
  •  Abgleich von beruflichen Stärken/Interessen und Anforderungen
  •  Zielgruppenorientiertes Bewerbungstraining

Die Maßnahmenmodule sind übergreifend eingebettet in sozialpädagogische Begleitung und Unterstützung der Schülerinnen und Schüler. 


Zielgruppen im Handlungskonzept STEP

Zielgruppe 1: Leistungsstarke Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen und leistungsschwache Regelschülerinnen und -schüler, die den Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss im Rahmen einer Flexiblen Übergangsphase (nach § 43 (3) SchulG) anstreben.

Zielgruppe 2: Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an den (Landes-) Förderzentren und in der Inklusion an den allgemeinbildenden Schulen. Auch die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler, die dreijährige Kooperationsmaßnahmen der Förderzentren Geistige Entwicklung an berufsbildenden Schulen im AVSH-I besuchen, wird ermöglicht.


Weitere Informationen

Mehr zum Handlungskonzept STEP findet sich hier.

Ansprechpartnerin

Monika Christina Richter
Ramskamp 8, 25337 Elmshorn
Mobil: (0151) 256 994 36 
monikachristina.richter(at)wak-sh.de

Förderung

Das Projekt wird durch das Ministerium für Schule und Berufsbildung (MSB), die Regionaldirektion Nord (RD Nord) und dem Landesprogramm Arbeit mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.


Projektpartner
  • Bildungs- und Förderstätte Himmelmoor gGmbH
  • Brücke Schleswig-Holstein gGmbH